Anne Hoenig: Hard Boiled Painting





Eröffnung | Opening Reception: 26. Juni um 20 Uhr
Ausstellung 27. Juni bis 01. August, 2009
Mittwoch bis Samstag 14 Uhr bis 18 Uhr
| Wed-Sat 2-6 pm.

loop – raum für aktuelle kunst
Jägerstrasse 5 | 10117 Berlin-Mitte
Tel: 030 28 39 00 28 | loop@loop-raum.de


For english press release, please scroll down.
For images, please click here.
For CV, please click here.
For press, please click here.
For more information about the catalogue, please click here.



Im lichten Halbdunkel aus brutaler Kultiviertheit und schwelgerischer Härte des film noir halten sich die Bilder von Anne Hoenig. Darin sind sie der abgebrühten Vehemenz eines Raymond Chandlers und seines melancholischen `hard-boiled idiom´ aus stilistischer Hochsprache und krudem Straßenjar- gon verwandt, welches sie fruchtbar aufnimmt. Mit überschwänglich expressiver Lichtführung, zerschrägten Bildanschnitten sowie mitleidloser Observanz und malerischer Entrückung blickt Anne Hoenig auf regendüstere Straßen, verlotterte Hotels und Bars, verruchte Nachtklubs, verborgene Geheimnisse, wohlhabende Bigotterie und derbe Einfachheit, auf trügerisch verlockende femmes fatales und beschwört so das beunruhigende Gefühl auswegloser Verunsicherung herauf.

Zum filmisch harten Realismus tritt ihre lange Beschäftigung mit Tizian, Caravaggio und Rubens, Rembrandt, Velázquez und Vermeer hin zu Edward Hopper, Christian Schad oder Lucian Freud. Fortwährend übernimmt und verbindet Anne Hoenig unterschiedlichste Charaktere, zerlegt und bricht allseits bekannte Posen. In zahlreichen Variationen entfaltet sie verstörende und abseitige, laszive und sinnliche Bildinnen- räume, in die sie vereinzelte, ganz bei sich seiende Frauen- gestalten legt oder stellt.

Erstaunlich ist hierin, wie Anne Hoenig den außerordentlichen Realismus ihrer Malerei als Formalismus nutzt. Alle Präzision in Beobachtung und Modellierung, die gleichermaßen bestechende Schärfe in Ding und Figur, Raum und Detail künden von einer abstrakt ornamentalen Auffassung, welche jegliches Ge-schehen in eine schwer fassliche Ferne drängt. Denn neben der realistischen Schärfe bedient sie sich eines erstaunlichen suspense-Moments, das offen lässt, was geschehen ist oder noch geschehen könnte.

Im Dazwischen der Erwartung eines Ereignisses und dessen ausbleibender Erfüllung verharren die Bilder in rätselhafter Schwebe. Es sind die Zwischentöne und das entschiedene Halbdunkel, mit welchen Anne Hoenig inmitten traut verruchter Idylle und verbrecherischen Ahnungen, Härte, effektvollen Stilisierungen und formalen Entrückungen offenbart, dass man Undurchsichtigkeit und Unklarheit aushalten muss, um zu den eigen-willigen Bildfiguren, zur Malerei selbst zu gelangen. Und derart abgebrüht und wehmütig, hartgesotten und schwelgerisch ‚scheint’ mit einem Mal selbst das Unwirkliche umso fesselnder und vor allem umso wirklicher: Hard-boiled Painting.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog im Kerber Verlag Bielefeld.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.loop-raum.de
loop – raum für aktuelle kunst
Jägerstrasse 5
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 28 39 00 28
Mail: loop@loop-raum.de
Öffnungszeiten: Mi-Sa 14-18 Uhr u.n.V.




ANNE HOENIG: HARD BOILED PAINTING


 
In an opulent brutality that echoes film noir and Raymond Chandler’s melancholic prose, Anne Hoenig’s paintings fuse a stylized formal language with the crude language of the street.

Hoenig’s fragmented compositions collide with an unsentimental gaze,  collisions of affluent bigotry and bawdy simplicity.   With squalid hotels and seedy bars, and, at the center, a deceptively alluring femme fatale, Hoenig evokes a sense of inescapable unease. These solitary female figures, unconscious of the viewer,  are placed into pictorial interiors that are as disturbing and distant as they are lascivious and sensual. The viewer must orient himself by trying to ascertain meaning from the props.  Puzzling through clues (or the lack thereof), he comes to a realization that these freeze-frames have no context, and that any narrative imbued is his own. Artistry, then, becomes tantamount to non-understanding; emotional responses mutate into rational problem-solving as the viewer discerns what elements of the painting direct his emotions so completely. 

With influences as diverse as Caravaggio and David Lynch, Hoenig paints with stylized super-realism as a conscious formal device: by rendering object and figure in equally captivating  sharpness so that space and detail become abstractly ornamental, any event or plot is pushed towards the periphery of perception.  But the tacit rawness and dark tension hinted at, which jumps from permutation to mutation, revealing and concealing itself, leaves unresolved the question of what might have happened or what is going to happen.  Situated somewhere in between an event anticipated and its failure or refusal to be fulfilled, the images remain transfixed in a state of baffling anticipation.

In a seamy idyll with criminal inklings, harsh dramatic stylization and formal alienation meet head on. Thus, under these different shades of resolute half-light, we must first pass through both the obvious and the opaque, the obscuring of the painting surface and the enigmatic pictorial figures, to arrive at the other side--the essence of painting itself. And as hardened and wistful, as hard-boiled and sumptuous as it might be, suddenly even the unreal seems all the more captivating and most notably all the more real.