I wanna be a popstar

 
Künstler: David Armstrong Six (Toronto), Rodney Graham (Vancouver), Benny Nemerofsky Ramsay (Berlin/Toronto), Barbara Prokop (Berlin/Vancouver), Kevin Schmidt (Vancouver) and Althea Thauberger (Vancouver)

Kuratorin: Vanessa Ohlraun

Eröffnung: Samstag, den 7. Februar 2004, 20 Uhr

Ausstellungsdauer: 8. bis 29. Februar 2004

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 14 bis 19 Uhr

Künstlergespräch / Finissage: 29. Februar 2004, 15 Uhr. Die Künstlerin Barbara Prokop und die Kuratorin führen in die Ausstellung und die kanadische Kunstszene ein.

Die Ausstellung I Wanna Be a Popstar greift als Teil des Rahmenprogramms des Club Transmediale dessen Festivalthema “Performing Sound” auf. Präsentiert werden Arbeiten von kanadischen Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit der Figur des Popstars auseinander setzen. In performativen Inszenierungen spielen die Künstlerinnen und Künstler mit Darstellungskonventionen der Musikwelt, imitieren Britney, Rapper, Rocker und hinterfragen Begriffe von Authentizität und Repräsentation.

Zentrales Thema der ausgestellten Arbeiten ist eine grundlegende Ambivalenz gegenüber der Figur des Popstars. Auf der einen Seite dient der Popstar als Projektionsfläche für Wünsche und Träume sowie als Identifikationsmodell, das verehrt und imitiert wird. Die Inszenierungen der Künstlerinnen und Künstler vermitteln eine gewisse Authentizität und den genuinen Wunsch, als Musikerinnen und Musiker wahr- und ernstgenommen zu werden. Auf der anderen Seite distanzieren sich aber die Künstlerinnen und Künstler in ihren Arbeiten gegenüber der Figur des Popstars. Durch den dilettantischen Charakter ihrer „Musikvideos“, die übertriebenen Settings und die laienhaften Nachahmungen werden konventionelle Darstellungen und Konstruktionen des Popstars untergraben.

Die Videoarbeit Long Beach Led Zep (2002) von Kevin Schmidt ist beispielhaft für diese Ambivalenz. Der Künstler steht in einer dramatisch anmutenden Küstenlandschaft und spielt bei Sonnenuntergang auf seiner E-Gitarre den Klassiker „Stairway to Heaven“. Die Sentimentalität der Rockmusik findet in der Naturdarstellung ihre visuelle Entsprechung, wobei sie in dieser gesteigerten Form kaum ernst genommen werden kann. Auch Rodney Graham spielt in seiner auf 8mm Film gedrehten Arbeit A Little Thought (2000) mit romantischen Landschaftsaufnahmen, die er mit Bildern einer erotisch aufgeladenen E-Gitarre kontrastiert und mit einem selbst komponierten Lied unterlegt. In Althea Thaubergers Videoarbeit Songstress (2001/02) erscheint die Romantik weniger ironisch gebrochen. Die Arbeit zeigt eine Serie von jungen Frauen, die ihre selbst komponierten Folksongs vor üppigen Landschaftskulissen interpretieren. In ihrer Unbeholfenheit wirken die Selbst-Inszenierungen erfrischend ehrlich und unprätentiös. Sie stellen eine Alternative zu den artifiziellen Inszenierungen der kommerziellen Musikindustrie dar. Diese persifliert Benny Nemerofsky Ramsay in seiner Arbeit I am a Boyband (2002). Der Künstler, viermal digital geklont, tanzt und singt in diesem Videoclip nach typischem Boyband-Muster, womit er die Artifizialität der von den Medien entwickelten Popstars auf die Spitze treibt. In seinen gefühlsbetonten Songtexten äußert sich jedoch auch eine Spur von Romantik und der geheime Wunsch, ein Popstar zu sein. In Barbara Prokops Videoarbeit Britney: Still Me (2003) spielt ein Britney Spears Fan die Rolle ihres Idols. Tanz- und Musikszenen wechseln ab mit improvisierten Interviews, bei denen die Darstellerin sich in die Rolle des von ihr bewunderten Popstars hineinversetzt. “Britney” inszeniert sich hier nicht als künstliches Produkt der Musikindustrie, sondern als selbstbestimmte und unabhängige Person. Kritischer gegenüber der Musikwelt ist David Armstrong Six mit seiner Arbeit I’ve Been Thinkin’ (2002). Darin spielt der Künstler sich selbst als Rapper, wobei er sich genrespezifischer Motive bedient: Autofahrten durch die Großstadt, wütende Texte und der direkte Blick in die Kamera sind gängige Mittel im Rapmusik-Video, um Authentizität zu vermitteln. Durch seine überdimensionierte Sonnenbrille, in der sich die Außenwelt spiegelt, verweist der Künstler jedoch auch auf die Vermitteltheit von “Realness” und bricht damit Authentizitätsansprüche.

Eine Ausstellung im Rahmenprogramm des Club Transmediale, in Kooperation mit der Botschaft von Kanada, loop – raum für aktuelle kunst und dem Verein zur Förderung aktueller Kunst, Berlin e.V.

Aufrichtigen Dank an die beteiligten Künstlerinnen und Künstler sowie an Barbara Fischer, Ingo Gerken, Claudia Kotte, Rüdiger Lange, Anja Mayr, Reid Shier, Antje Weitzel, dem Club Transmediale, der Donald Young Gallery, Chicago, und der Goodwater Gallery, Toronto.



The exhibition I Wanna Be a Popstar is part of the program of Club Transmediale and takes up its festival theme “Performing Sound”. The exhibition shows works by Canadian artists who explore the figure of the pop star. In their enactments, the artists imitate Britney, rappers, rock stars, play with performative conventions in the music world and question notions of authenticity and representation.

A central issue shared by the artists exhibited is their fundamental ambivalence towards the figure of the pop star. On the one hand, the pop star serves as a projection screen for dreams  and desires, as well as a model of identification that is revered and imitated. The performances of the artists convey a certain authenticity and a genuine desire to be taken seriously as musicians. On the other hand, the amateurish nature of their “music videos”, as well as their overstylized settings and unprofessional imitations undermine conventional representations and constructions of the pop star.

The video Long Beach Led Zep (2002) by Kevin Schmidt shows this ambivalence in an exemplary way. In this work, the artist plays the rock classic “Stairway to Heaven” on his electric guitar while standing in a dramatic West Coast landscape at sunset. The sentimentality of the rock song is visually mirrored in the representation of nature, but can hardly be taken seriously in this exaggerated form. In his 8mm film A Little Thought (2000), Rodney Graham also plays with romantic landscape images, interspersing them with funky erotic guitar shots and accompanying them with his own music. The romanticism seems to be presented with less irony in Althea Thauberger’s video Songstress (2001/02), which shows a series of young women interpreting their self-composed folk songs in lush natural settings. In their awkwardness, these personal performances come across as refreshingly honest and unpretentious. They offer an alternative to the artificial music video productions of the commercial music industry. The latter are mimicked by Benny Nemerofsky Ramsay in his piece I am a Boyband (2002). In this video, the artist manifests himself as four digitally cloned singers performing in the typical manner of a boyband, thereby taking the artificiality of media-made pop stars to an extreme. His emotional lyrics, however, reveal a touch of romanticism and a hidden wish to be a pop star. In Barbara Prokop’s video Britney: Still Me (2003), a Britney Spears fan plays the role of her idol. Dance and music scenes alternate with improvised interviews in which the performer puts herself in the place of the revered star. Instead of presenting herself as the artificial product of the music industry that she is often claimed to be, “Britney” adopts a position of self-determination and empowerment. David Armstrong Six is more critical towards the music world in his video I’ve Been Thinkin’ (2002). In this piece, the artist performs as a rap singer, employing the characteristic codes of the genre: car rides through the city, angry lyrics and the direct gaze into the camera are common means of conveying authenticity in rap music videos. Yet with his oversized sunglasses mirroring the outside world, the artist alludes to the mediated nature of “realness”, thus subverting claims to authenticity.   

An exhibition in the program of Club Transmediale, in cooperation with the Canadian Embassy Berlin, loop - raum für aktuelle kunst and Verein zur Förderung aktueller Kunst, Berlin e.V.

Many thanks to the participating artists as well as to Barbara Fischer, Ingo Gerken, Claudia Kotte, Rüdiger Lange, Anja Mayr, Reid Shier, Antje Weitzel, Club Transmediale, Donald Young Gallery, Chicago, and Goodwater Gallery, Toronto.