Alexandra Schlund CV

"In Alexandra Schlunds Malerei geht es um Verschiebung und Auflösung. Ausgangspunkt ihrer Bilder ist Architektur, Landschaft und szenische Momente – Stills würde man in der Filmsprache sagen. In vielen Schichten zerlegt die Künstlerin die vorgefundenen Bilder und löst sie in Farbflächen, Schlieren und abstrakte Formen auf. Der Gegenstand verflüchtigt sich, kommt aber dennoch in Bewegung. Eine eigene, neue Dynamik wird wirksam durch Unschärfen, überlagerte Farbflächen und eine eigene Formsprache. Erkennbar bleiben von der realen Szene nur noch Andeutungen, Atmoshären und kleine Bemerkungen. Die Auflösung der Form bleibt maßgeblich.

Die Arbeiten sind auf unpersönliche Weise persönlich.Das Wechselspiel der Farben, die vielen Farbebenen, der Verschleiß von Farbe – Alexandra Schlund besinnt sich auf die Ursprünglichkeit der Malerei, auf ihr eigentliches Wesen."

--Nicola Graef, Kunstraum Plan b, Hamburg

 
Geboren 1970 in Reinbek, lebt und arbeitet in Berlin |
Born 1970 in Reinbek, lives and works in Berlin

1998-2002

Hochschule der Künste Berlin, Meisterschülerstudium bei Prof. Koberling

1992- 1998

Fachhochschule für Gestaltung Hamburg, Diplom
 

Stipendien und Katalogförderung (K) | Grants and Awards

2006

DAAD -- Stipendium, Norwegen

2006

Atelierstipendium, Karl Hofer Gesellschaft, Berlin

2004

Goldrausch Künstlerinnenförderung, Berlin (K)

2003

DAAD - Stipendium, Russische Föderation

2003

Meisterschülerpreis der UdK Berlin (K)

2002

Arbeitsstipendium, NaFöG, Graduiertenförderung des Berliner Senats

2000

Dorothea  Konwiarz  Stipendium, Berlin

   
Gruppenausstellungen (Auswahl ) | Group Exhibitions (Selection)
 2008 Preview Berlin. loop – raum für aktuelle kunst, Berlin
 2008 Refraction, loop – raum für aktuelle kunst, Berlin
 2007 Non-breakable-space, Ballhaus Ost, Berlin
 2007 Stipvisite, Haus am Kleistpark
 2005 Remont, Projektraum, Galerie Urs Meile, Luzern
 2005 Preview, emerging Artfair, Backfabrik, Berlin
 2005 2. Berliner Kunstsalon, Arena , Berlin
 2004 Goldrausch 2004, Kunstraum Kreuzberg/ Künstlerhaus Bethanien, Berlin
 2004 Meisterschülerpreis, Galerie Michael Schultz, Berlin (Katalog)
 2002 seeyou@the premierefair,  Kongresszentrum, Berlin
   
  Einzelausstellungen (Auswahl ) | Solo Shows (Selection)
 2008
Follow me, Projektraum PKO, Köln
 2006 Miss wonderful world, Plan B Kunstraum, Hamburg
 2004 Chabarowsk, Schwarzer Gegenwartskunst, Berlin
 2003 Moving grounds,  Neues Frankfurter Tor , Berlin